DAS SIXX-SIEGEL/TEIL 2

Hier kannst du erfahren was in Teil 1 passiert ist

Aus der Reihe: THE WORLD OF NADINE SIXX

Trotz allem ging ich äußerst gewissenhaft nach Vorschrift weiter vor und lies meine täglichen Vorbereitungsübungen nicht schleifen. Immer und immer wieder forderte ich mir ein Stück mehr ab. Meine Standfestigkeit und meine Ausdauer waren mir besonders wichtig. Ich wollte ja unbedingt meine zukünftige (Be-) Herrscherin mit meinen Fähigkeiten beglücken und stets in vollem Umfang zufrieden stellen.

Mein Wille das Siegel zu erhalten war nach wie vor ungebrochen.

Eines Morgens klingelte mein Handy.

„Mein Name ist Dr. SIXX. Ich möchte dich persönlich zu einer Musterung in meinem Institut einladen. Du hast dich hervorragend qualifiziert und ich bin begeistert von deiner sachgemäßen und ausführlichen Bewerbung für das SIXX-Siegel. Deine Bewerbung strahlt Hingabe und unendliche Leidenschaft aus.“ Ihre Stimme war freundlich, sanft aber trotzdem sehr bestimmend.

Ich mußte nach Luft schnappen, mein Puls raste. Ich räusperte mich und antwortete: „ Sehr verehrte Frau Dr. SIXX und (Be)- Herrscherin, darf ich Ihnen jetzt schon meinen unendlichen Dank für Ihren Anruf und meine Vorladung zur Musterung aussprechen? Meine Freude ist unbeschreiblich! So wach und lebendig wie in diesem Moment habe ich mich noch nie gefühlt.“

„Du wirst dich in meinem Institut in einem Zustand wiederfinden, der den jetzigen Moment weit überstrahlt. Die entsprechende Vorladung geht dir per E-Mail zu! Du wirst in den nächsten Tagen von mir lesen. Bereite dich weiter ordnungsgemäß vor und absolviere eine Extra-Trainingseinheit. Es wird eine harte Prüfung! Ich werde dir ALLES abverlangen. Deine endlose Hingabe, Leidenschaft, absoluter Gehorsam und deine Bereitschaft zu dienen setze ich vorbehaltlos voraus.“ erklärte sie mir bestimmend.

Das war einer der schönsten Tage in meinem Leben. Mein Herz hüpfte und ich konnte plötzlich vor Aufregung kaum noch atmen.

Es stand nun fest: Ich werde zur Musterung gehen mit einer definitiven Chance auf das begehrte SIXX-Siegel. Ich werde ALLES tun was mir in diesem Institut abverlangt wird.

Mit dem Siegel werde ich dann aus dem virtuellen Training ausscheiden können, um dann einer oder mehreren Herrscherinnen uneingeschränkt zur Verfügung stehen zu können. Ehrlich gesagt habe ich mir zu diesem Zeitpunkt schon vorgestellt wie es sein wird, wenn ich das erste Mal von einer Herrscherin leidenschaftlich benutzt werde.

Es schien mir, als wäre ich nicht mehr weit von meinem Ziel entfernt.

ICH WAR ZU ALLEM BEREIT!

Der Tag der Musterung rückte immer näher. Ich legte seit dem Anruf täglich eine extra Übungsstunde vor dem PC ein.

Ich hatte nur noch einen Gedanken: Das SIXX-Siegel.              

Nun war es soweit. Der Tag der Musterung war da. Pünktlich auf die Sekunde genau klingelte ich an der Pforte des Instituts.

Eine junge (Be-) Herrscherin öffnete mir die Türe.

„Guten Morgen! Ich bin Frau Liab, die Assistentin von Frau Dr. SIXX. Komm herein.“ Sagte sie zu mir mit einem sehr freundlichen und gleichfalls süffisanten Lächeln auf ihrem wunderschönen Gesicht.

Sie war von unsagbarer jugendlicher Anmut. Schlank, graziös und unheimlich sexy.

„Komm mit. Ich bring dich in zuerst in den Vorberitungsraum und dann zu Frau Dr. SIXX in den Behandlungs- und Musterungsraum. Ich werde während der ganzen Musterungsdauer anwesend sein und unter anderem das Protokoll schreiben.“ erklärte sie mir weiter.

„Ich danke Ihnen Frau Liab für Ihre unendliche Güte und diesen überaus freundlichen Empfang.“ entgegnete ich ihr.

In diesem Moment spürte ich wie meine Knie schlotterten. Ich versuchte meine Nervosität zu verbergen, konnte jedoch kaum noch schlucken vor Aufregung.

„So! Wir sind da. Das ist der Vorbereitungsraum. Entledige dich deiner Kleidung und warte dann auf mich. Ich werde dich in wenigen Minuten zu Frau Dr. SIXX führen.“ befahl Sie mir.

Sie ließ mich warten. Ich mußte entblößt auf einem Stuhl warten. Die Zeit schien nicht zu verstreichen. Hatte diese wunderschöne junge Herrscherin mich vergessen? Ich hatte das Gefühl schon unendlich lange zu warten.

Plötzlich kam Sie wieder herein zu mir.

„Es ist soweit. Du bist der Nächste. Frau SIXX wird dich nun empfangen. Komm mit.“

Ich mußte nackt über den Gang gehen, was mir etwas peinlich war. Ich hörte leise Stimmen von anderen Herrscherinnen und deren leises Gekicher im Hintergrund.

Wir gelangten an einer großen Türe am Ende des Flurs an. Die Türe ging wie von Geisterhand auf.

In mitten des riesigen Raumes stand eine andere wunderschöne und ebenso anmutige Herrscherin. Sie sah fantastisch aus. Ich war hingerisssen.

Das mußte die Institutsleiterin sein, Frau Dr. SIXX.

Ich ging ein paar Schritte auf Sie zu und fiel ohne Aufforderung auf die Knie, ich konnte auf keinen entsprechenden Befehl warten. Ich wollte ohne Nachdenken zeigen, dass ich bedingungslos zu allem bereit bin.

„Guten Morgen! Mein Name ist Frau Dr. SIXX. Ich prüfe heute ob du dem SIXX-Siegel würdig bist. Sicher hast du deine Übungen zu Hause täglich absolviert und weißt in welchen Disziplinen du heute geprüft wirst, oder?“ fragte sie mich.

Selbstverständlich wußte ich das.

Heute war der Tag der Tage. Heute würde sich alles entscheiden.

Folgende Disziplinen wurden geprüft:

  • Standfestigkeit und Ausdauer (den Zeitpunkt meiner Lustvollen „Erlösung“ bestimmt IMMER die Herrscherin, ich werde vollständig kontrolliert und muss mich soweit hingeben, dass mehrere Verzögerungen möglich sind um die (Be-) Herrscherin solange wie nur möglich zu beglücken, auch als Tease and denial bekannt.)
  • Allgemeiner körperlicher Zustand (Vermessungen werden vorgenommen, Untersuchungen aller körperlicher Öffnungen. Mehr war mir zu diesem Zeitpunkt leider nicht bekannt.)
  • Prüfung allgemeiner Verhaltens- und Gehorsamsregeln gegenüber dem herrschenden Geschlecht
  • Bereitschaft zu endloser Hingabe, willenlos zu gehorchen und zu dienen

„Leg dich dort auf die schwarze Untersuchungsbank.“ befahl sie mir.

Ich fühlte Seile an meinen Armen und Beinen und konnte mich plötzlich nicht mehr bewegen. Frau SIXX hatte mich gefesselt. Ich war völlig wehrlos, aber fühlte mich trotzdem unbeschreiblich wohl und angeregt. Ein angenehmes Kribbeln durchströmte meinen Körper. Es war paradox. Bewegungslos und ihr völlig ausgeliefert lag ich da und fühlte mich trotzdem so lebendig und angenehm erregt wie noch nie.

Es war mein fester Wille diese Prüfung zu bestehen. Was würde sie noch alles mit mir tun? Nach wie vor war ich zu allem bereit!

Die Belohnung war das SIXX-Siegel.

DAS SIXX-SIEGEL TEIL 2
by Lady Nadine SIXX
copyright 2019

tease and denial München